aus: diese kleinen, in der luft hängenden, bergpredigenden gebilde. Gedichte, Verlagshaus Berlin, Berlin 2016.

 

von flughäfen und geisterbahnen (1-11, Auszug)

1

die erde ist ein kugelförmiges raumschiff, mit einhundertundsieben-
tausend kilometern pro stunde kreist sie um einen brennenden
gasball wie eine mücke um ein teelicht in einem
windstillen, schwarzen wald. dabei liegen unsere frisuren
die frisuren von ektoparasiten, wundersam still
auf unseren kugelförmigen köpfen.
auch unsere augen sind kugelförmig: sie blicken umher
ohne windschutzscheiben. wären da nicht diese interstellaren
bullen, die uns blitzen und abkassieren
weil wir in unseren automobilen mit 65 statt 50 kilometern pro stunde
unterwegs waren, obwohl wir einhundertundsiebentausend
drauf hatten, wir hätten weniger zu lachen
und unser lachen rast um die sonne, wie wahnsinniger
glücklicher staub.

2

ich denke an die zerbrechlichkeit aller körper:
ein gespenst in meinem kopf, ein sich wälzender igel
ein rasender maschinenschmerz! wenn wir früh aus dem haus
gehen, sich unsere wege trennen, nur für stunden
für einen tag .. wie leicht werden es unzählige stunden
unzählbare tage. wir sollten uns anschauen, jeden morgen
und jeden abend, als würden unsere maschinen
schon auf der anderen straßenseite eine kleine schraube
verlieren, und sofort einstürzen ..
aber dieser blick wäre unerträglich, jeden morgen
und jeden abend, zu jeder zeit wäre unser lachen verschenkt
für einen dürren gedanken, für einen sich wälzenden igel
für einen ganz überflüssigen schmerz vielleicht.
wir müssen anders blicken! halb vergessen .. aber nicht ganz
nicht ganz vergessen .. aber wie? .. sag mir wie?

4

unsere mütter haben uns auf einem flughafen ausgesetzt
ohne gepäck, blutig und nackt, entkabelt.
einige haben sofort geschissen, klebrig und schwarz
so schwarz, als wäre der teufel aus uns herausgetreten
und so klebrig, als könnten wir niemals mehr schweben
was so nicht stimmt – wir schweben sofort
mit einem arsenal von grausamkeiten, auf einem flughafen
der selber schwebt. – unser flughafen ist gefüllt
mit ländern, städten und winzigen flughäfen, die nur
vom namen her flughäfen sind, in wirklichkeit:
flitzende punkte, obwohl worte wie flitzende punkte
in wirklichkeit nirgendwo sind, nur teilchen, schwebende
teilchen, die schwingen, ununterbrochen schwingen
solange wir warten in form von lose zusammengefügten
relativ kurzen, sprechenden stäbchen, warten
auf unseren einzigen flug, der uns abstürzen lässt
und unsere gehirne zurücknimmt; nicht in die engen schöße
unserer mütter, die längst morsch geworden sind
aber in die vorschöße; zwischen die schenkel
einer hoffentlich gut aussehenden
uralten, mädchenhaften
planetaren
dame.

5

sie feiern die auferstehung des herrn, denn sie sind selber
voller angst – ausgeschwitzt aus gehirnen, voller wunder.
das wunder der angst ist das quälendste wunder:
jeder kopf wünscht sich kuchen, und findet nur krümel
unterm tisch .. aber wer an diesem tisch sitzt
und isst, und was auf diesem tisch steht, um gegessen
zu werden, ob es eine tischdecke gibt, und mit welchem
muster darauf, ob es eine vase gibt, und mit welchen blumen
darin, ob es überhaupt jemanden gibt, an diesem tisch
der isst und sich in blumen vertieft und in muster
bleibt unerblickbar. – nur ein ängstliches tier
sitzt gebeugt unterm tisch, unter der mächtigen platte
die keinen strahl durchlässt, nur krümel
oder vermeintliche krümel, fallen herunter, in schluchten
augen picken sie auf, zitternde spatzen
doch angekommen im innern eines knöchernen schädels
verwandeln sich alle lichtbrechungen und elektrischen
codierungen all dieser krümel, oder vermeintlichen krümel
in immergleiche, unentschlüsselbare, süße
todbringende speisen, die immer nach unten fallen
immer nach unten, und niemals nach oben zurück –

8

vor 13.8 milliarden jahren, im ersten milliardstel eines
milliardstels eines milliardstels einer milliardstel sekunde
blähte sich unser universum um das zehn-billionen-
billionen-fache auf: von subatomaren dimensionen
zu der größe eines fußballs, so sagt man im april
des jahres 2014. in diesen urknallball war unsere liebe
schon eingraviert, aber vorher noch sonnen
planeten und monde, das ganze schwerkraftding
musste sich einschaukeln, liebes, das dauert ein bisschen.
auch unsere kugel, aus sternenstaub zusammengepappt
war nicht gleich fest; doch irgendwann zellen
unter wasser: einzelne, tänzelnde, noch unsterbliche
gebilde .. ewige teilungen, plasmaeinschnürungen:
aus eins wird zwei ohne rest. erst später zusammenkünfte
vielzellereien, die erfindung der leiche: volvox
die kugelalge, muss als erste dran glauben
ihr körper gesprengt bei der geburt ihrer töchter.
überall leichen! – aber pflanzen behalten immer die
nerven, liebes, nicht wahr .. ganz anders als wir.
überhaupt PFLANZEN! ohne sie keine liebe.
wie göttliche diener verschenken sie zucker und luft.
tiere erscheinen: fische und saurier, mollusken
und vögel, kiemen und lungen, die erste milch
die aus den zitzen tropft, die ersten säuger:
unauffällige kleingewachsene, huschende objekte ..
und auch wir mussten erst in form gebracht werden
liebes: affen und menschen, milliarden von
menschen, lucy und ötzi, immer wieder zerlegt
nach wenigen jahren von bakterien und pilzen
(in einer handvoll erde oder in deinem wunderschön
geschwungenen mund leben mehr bakterien
als jemals menschen auf dieser welt herumspaziert
sind, so sagt man im april des jahres 2014)
schließlich wir: mit großen gehirnen, kaum fell
trinken milch und wachsen heran, fast ohne instinkte:
wir lernen und lernen, überleben und finden
uns schließlich, erkennen uns schließlich
mitten in der nacht, auf einer straße in
münchen, unter zerschossenen laternen
und fühlen uns plötzlich – unerklärlicherweise
albernerweise – unzerstörbar und lachen
und unser lachen rast um die sonne, du weißt schon
wie wahnsinniger, glücklicher staub ..

11

wie leicht wurde es dir gemacht zu staunen
auf einer kugel fliegend, durch einen unüberschaubaren
schwarzen raum, tausendmal kälter als der fuß
deines vaters, zu dem man toter sagt.
aber die tage auf dieser kugel sind lichtermeere
helle buchten, und im sommer warm wie die milch
deiner mutter. sag mutter! – nur ein wort
und doch ein unendlich nährendes gewebe
das diese kugel umschließt, ein gütiges fell.
wie leicht ist es zu staunen
als kind, und wie leicht verlernt es sich wieder
mit ein und demselben gehirn: deine unübersehbare
unüberwindbare angst, alles zu verlieren
was deine augen erblicken. – auge – nur ein wort
und doch ein unendlich verzehrendes gewebe
das diese kugel umschließt, ein ewiger henker.
alles, was du siehst, redet dir ein, nie wieder zu sein
sobald es aufhört zu sein, nie wieder zu atmen
sobald es aufhört zu atmen. nur dein staunen
kann dich noch retten. schließ deine augen und atme.
vergiss deine augen und atme. versuche zu atmen
mit diesem raum, nicht gegen ihn. versuche zu staunen
in diesem raum .. während du stirbst –

 

kleiner klappaltar

1

wohin wenden wir uns
wenn unsere augen abstürzen
und an wen? gibt es spieler
in einem abgedunkelten raum
die uns lieben, unsere ströme von daten?
die erfindung des todes
die programmierung vollkommener
unwissenheit aller geschöpfe.
wer wirft uns zurück, ins spiel
oder holt uns heraus? gibt es gesichter:
freundliche, tänzelnde moleküle
hinter konsolen aus fleisch?
und kannst du mich hören, blaue fee? bitte mach
einen richtigen jungen aus mir
der nie wieder denkt ..
nie wieder denkt
es gäb diese welt.

2

alle instrumente geeicht
auf nebel. von geburt an: vernebelte zellen
und körper, voller leben. ein programmierter raum
der uns umgibt: dunkel, unendlich
mit sparsamen effekten.
die eleganz eines algorithmus, der als einziger
existiert, in einem winzigen kern
ohne gehäuse aus zeit.
ein unzerstörbares
in sich selbst gefangenes lächeln
das auch uns gefangen hält ..
das uns hält –

3

gräme dich nicht, dass dieses gedicht
das gedicht einer puppe ist
oder selbst puppe ist, aus einer puppe
geschnitzt. und gräme dich nicht
dass dein meister, der dich sorgsam bewegt
selbst puppe ist, von puppen bewegt
in einem gefalteten saal, zwischen glänzenden
spiegeln. und gräme dich nicht
dass alle puppen vergehn wie im flug.
jede puppe legt ihre puppe ins gefaltete grab
zwischen verspiegelte würmer: wie schraubendreher
in einer werkstatt für alle modelle.