Stimmen zum Buch:

Der Tod ist allgegenwärtig, das Leben ein irres Rasen durchs Weltall. Und trotzdem immer dieses Gefühl von Schuld, von Unabgegoltenem, Ungetanem. Ralf Julke

Das ist eine, wenn nicht gar die größte Qualität von Elzes Lyrik: dass sie keine Umwege nimmt, sondern direkt von etwas Fassbarem spricht, unmittelbar die gemeinsame menschliche Existenz grundiert – und mich als Leser bannt, weil sich während des Lesens so viel Wirklichkeit auf Dinge legt, deren Ausmaße mir zwar gewahr waren, die aber selten so nah an mich herangetragen wurden, wie es Elze in seinen Gedichten gelingt. Timo Brandt

Es ist ein Schweben in freien Rhythmen, ein Vorwagen und wieder Zurückziehen, ein Umkreisen, Fassen und wieder Loslassen. Dass hier ein autobiographisches Ich eigene Erfahrungen verdichtet, ist interessant, aber nicht wichtig, da es universelle menschliche Erfahrungen aus der Sicht eines immer lyrischen Ichs sind, die ich in diesen eindrücklichen Gedichten lese. Monika Vasik

Carl-Christian Elze ist der poetische Existenzialist unter den jüngeren deutschsprachigen Lyrikern. Vielleicht weil er von Hause aus nicht nur Germanist, sondern auch Mediziner und Biologe ist, gelingt ihm ein besonderer Sound aus harten materiellen Gewissheiten (Geburt, Leben, Sterben, Tod) und zartesten Gefühlen – vollkommen unironisch und ohne jeden Schwulst entsteht so der Sound der Gegenwart: erwachsen, ernst, empfindsam, elementar. Bettina Hartz

Was nehmen wir wahr, was halten wir für wirklich und wo trauen wir unseren Augen nicht, oder spüren Dinge, die wir nicht beweisen können? Was nimmt uns so in Besitz, dass wir vielleicht mit dem Verstand zweifeln können, aber nicht leugnen, dass das Gefühl vorhanden ist, wie unaussprechlich und unbeweisbar auch immer? Elzes Gedichte gehen diesen Fragen nach. Mit einer aufsehenerregenden Aufrichtigkeit, die weder Gefühle noch Zweifel verschweigt, und mit einer Sprache, die dem traurigen, einengenden Verstand immer wieder zärtlichen Zweifel entgegensetzt, sich seiner annimmt, ohne sich von ihm vereinnahmen zu lassen. Die Souveränität dieser Gedichte erwächst aus Elzes Mut, sich verletzlich zu machen. Elke Engelhardt